IDZ Logo
idz.de · Active Ageing
» Design Led Innovations for Active Ageing (DAA)
Link DAA-Webseite Das Internationale Design Zentrum vertritt den Berliner Senat in dem von der EU kofinanzierten Projekt “Design Led Innovations for Active Ageing (DAA)”. Das Projekt hat eine Laufzeit von Januar 2012 bis Juni 2014. Die Projektpartner sind Stadtverwaltungen und Designzentren aus Antwerpen, Barcelona, Berlin, Helsinki, Oslo, Sofia, Stockholm und Warschau.
Hintergrund Der demografische Wandel stellt eine gemeinsame Herausforderung für europäische Städte dar. Es gilt als erwiesen, dass zukünftig immer weniger Pflegepersonal einer wachsenden Anzahl von älteren und pflegebedürftigen Menschen gegenüberstehen wird, während die öffentlichen Mittel für das Gesundheitssystem weiter sinken werden.
Zielstellung Das übergeordnete Ziel des DAA-Projektes ist es, Design als Motor für Innovationen zu nutzen, um neue Möglichkeiten zu erkunden, dem demografischen Wandel zu begegnen. Durch die Verbindung von verschiedenen Stakeholdern und ihren Erfahrungen sowie der Expertise von Service Designern möchte das Projekt soziale Veränderungen im öffentlichen Sektor fördern. Die beteiligten Personen kommen sowohl aus dem öffentlichen als auch dem privaten Sektor und sind Vertreter von Dienstleistern, Kommunen, Technologie-Unternehmen, Versicherungen, politischen Institutionen sowie Endnutzer.
Methode DAA verfolgt einen design- und nutzerorientierten Ansatz. In diesem Zusammenhang steht Design nicht als äußeres Gestaltungsmittel, sondern als eine ganzheitliche Methode, um die Qualität von Prozessen und Dienstleistungen zu fördern. Diese Art des Design Thinking sieht den Menschen bzw. Nutzer im Zentrum des Geschehens und nimmt seine Bedürfnisse und Anforderungen als Ausgangspunkt für die zu gestaltenden Prozesse und Services.

Die DAA-Projektpartner haben jeweils ein lokales „Szenario“ identifiziert, welche so verschiedene Themen wie Wohnungsbau, Budgetplanung, soziale Eingliederung und Technologie beinhalten. Lokale Design-Experten veranstalten Co-Design-Workshops, bei denen empathische Methoden und Visualisierungsmöglichkeiten vorgestellt und angewendet werden, um strategische und politische Lösungsfindungen und Entscheidungen zu ermöglichen.
Workshop Berlin Das Internationale Design Zentrum befasst sich mit dem Thema Akzeptanz von altersgerechten Technologien und Robotik. Während Akzeptanzkriterien aus der Sicht der Endnutzer bereits erforscht wurden, ist bisher wenig Aufmerksamkeit auf andere Stakeholder gelegt worden, und das obwohl deren unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderungen zu anderen Kriterien oder einer Verlagerung der Kriterien führen kann. Das IDZ hat die Forschung im Rahmen des DAA-Projektes vorangetrieben und den Kriterienkatalog erweitert. Es wurden Handlungsempfehlungen erstellt, die helfen sollen, Innovationen im Bereich des 'Ambient Assisted Living (AAL)' erfolgreich zu implementieren.

Den Abschlussbericht und die Handlungsempfehlungen können Sie hier herunterladen.
Ergebnisse Im April 2014 stellten die Projektpartner die Ergebnisse ihrer zweijährigen Arbeit im Rahmen einer Abschlussveranstaltung in Barcelona vor. Der Leitfaden „Making Ageing Better – A look at how service design can innovate senior care“ bietet eine Zusammenfassung der Ergebnisse aller DAA-Partner und kann hier heruntergeladen werden.
Förderung


Das DAA-Projekt wird kofinanziert vom Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch das Programm der interregionalen Zusammenarbeit in Europa (INTERREG IVC) ermöglicht. INTERREG IVC wird finanziert durch den Europäische Fonds für regionale Entwicklung und unterstützt europäische Regionen beim Austausch und Transfer von Erfahrungen in den Bereichen Innovation, wissensbasierte Wirtschaft, Umwelt und Risikoprävention.



zum Seitenanfang